Ehlonna sei mit euch!

mein name ist PicPic und ich bin Barde mit Leib und Seele!auf meiner reise in die weite welt begenete ich vor kurzem den gnombrüdern eon arek gebandian und digita leander finkelstin, söhne des berühmten edelsteinhändlers rimbel finkelstin, die sich mir anschlossen um ebenfalls die welt zu erkunden.des weiteren trafen wir auf vauwenal, einer zwergen-samurai, die leider nichts von spaß aber umso mehr vom kämpfen versteht.wir trafen sie in rumschatt, der großen zwergenstadt bei arions gebirge.ein mensch reihte sich ebenfalls bei uns ein.unsere abenteuer werde ich bald -auf bardenweise- niederschreiben, doch habt etwas geduld...unser abenteuer hat gerade erst begonnen....

5. Eehnef 1447
Es war ein schöner Morgen, an dem ich, PicPic, Sohn der Druidin Milana, meine Siedlung Eladiel verließ. Ich war noch nie weit von zu hause fort gewesen, aber abenteuerlustig und neugierig auf die weite Welt. Die Straße, die von Eladiel wegführt, würde mich zunächst zur Gnomstadt, der "Kleinen Stadt" führen.

Vorbei am See des Vergessens und umgeben von einer wunderbar anzusehenden Landschaft wanderte ich vor mich hin. Ich kam gerade zur Mittagszeit in der Kleinen Stadt an und traf bereits nach kurzer Zeit auf zwei wie ich denke recht typische Genossen des Gnomenvölkchens.Sie wollten mir Edelsteine verkaufen, doch aus diesen Dingen mache ich mir nicht viel, viel mehr interessierte ich mich für alles, was in dieser Stadt so vor sich ging, die doch ganz anders war als Eladiel, die Siedlung der Waldläufer und Druiden. Es ging hier viel hektischer zu, die Häuser waren aus Stein gebaut, Gnome und anderes Völkchen begegneten sich hier um zu Handeln, zu Spielen, zu Feiern und, wie ich bald merkte, um sich gegenseitig übers Ohr zu hauen.Nachdem ich mich eine Weile mit den beiden Gnomen, die übrigens Brüder waren und anscheinend ähnlich abenteuerlustig wie ich, unterhalten hatte, beschlossen wir, gemeinsam auf Wanderschaft zu gehen. Ihre Namen waren Eon Arek gebandian und Digita Leander Finkelstin, dieses Volk legte offensichtlich großen Wert auf Namen und Herkunft. Außerdem schienen sie einer bedeutsamen Familie abzustammen, denn überall prahlten sie bald mit ihrem Nachnamen und ihrem Vater, dem anscheinend weltbesten Edelsteinhändler Rimbel Finkelstin.Von ihm verabschiedeten sie sich auch bald darauf.

FF